Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Zusammenfassung

Mit dem Online-Fernhilfe-Tool ISL Light 4 unterstützen Sie Supportmitarbeiter (Administratoren) der Friedrich-Schiller-Universität Jena bei der Lösung von Problemen über das Netzwerk, ohne dass ein Servicetechniker bei Ihnen vor Ort kommen muss. Die ist eine temporäre, einmalige Lösung. Es ist auch eine dauerhafte Lösung möglich, wobei die Sitzung auch jedes Mal neu ausgelöst werden muss.  Ein ständiger, nicht vom Nutzer/der Nutzerin autorisierter Zugriff ist auch hier nicht möglich.

Diese Anleitung richtet sich besonders an folgende Zielgruppen:

  • Studierende
  • Zweit- und Gasthörende
  • Lehrende
  • Mitarbeitende
  • Mitarbeitende des Universitätsklinikums Jena
  • Einrichtungen und Gremien (z.B. Fachschaftsräte)
  • Arbeitsbereiche / Gruppen (z.B. Projekte)
  • Gäste der Friedrich-Schiller-Universität
  • alle sonstigen Zwecke


Handbuch (englisch)


Einmaliger Zugriff:

Mit dem Einsatz der Fernwartung wird ein kontrollierter Zugriff vom Servicetechniker/der Servictechnikerin (Administratoren) auf IT-Systeme zu Wartungs- und Reparaturzwecken aus der Ferne ermöglicht.
Es gestattet dem Supportmitarbeiter, sich mit einem anderen Computer zu verbinden, seinen Bildschirminhalt zu übertragen, Tastatur und Maus zu kontrollieren sowie Dateien zu übertragen. Eine Fernhilfesitzung erfordert weder Installationen noch Konfigurationen beim om Servicetechniker/der Servictechnikerin (Administratoren) und beim Nutzer/der Nutzerin.


Dauerhafte Lösung:

Alternativ zur Anmeldung des Anwenders/der Anwenderin auf einer Webseite kann der Client auch dauerhaft auf dem Rechner des Anwenders/der Anwenderin installiert werden. Benötigt der Anwender/die Anwenderin Hilfe, startet man den Client und gibt die vom Support-Mitarbeiter/Mitarbeiterin genannte Sitzungsnummer direkt in den Client ein.

Verwandte Artikel


Titel: "Fernwartung mit ISL Light"

Stand: 01.01.2021